Ohne Kö mussten wir die ersten 3 Spiele bestreiten und die Gegner hießen Tündern, Algesdorf und Hespe. Die ersten beiden Spiele laufen ernüchternd. Einer 2:9 Klatsche folgt ein achtbares 5:9 gegen Algesdorf. Im Derby gab es in letzter Zeit nicht viel zu erholen. Doch diesmal gab es mit Tegtmeier und Schildmeier 2 Spieler auf Seite der Hesper, die alles andere als ihre Normalform aufwiesen. Ersatzmann Stadtländer war ein wenig überfordert, auch wenn er sehr gute Ansätze zeigte. Dietmar war aber an diesem Abend der Matchwinner, er drehte mit Willi zusammen, ein bereits verlorenes Doppel, kämpfte Henselewski und Schildmeier nieder und im Abschlußdoppel war er am 4ten und insgesamt 9ten Punkt beteiligt. 9:7 Auswärtssieg, da fiel einigen ein Stein vom Herzen. Da noch nicht sicher ist, wie lange Kö ausfällt, waren das 2 sehr wichtige Punkte. Freitag nun muß gegen Nienstedt nachgelegt werden.

Die Tischtennis Saison ist auch für die Erste beendet.Die Punktausbeute aus den letzten 4 Spielen ist allerdings überschaubar. Lediglich ein Sieg gegen Tündern IV konnte die Habenseite des Punktekontos aufstocken. Gegen Hespe und Hagenburg, die in der Abschlusstabelle vor der Ersten liegen, war nicht viel zu holen. Gegen Hespe konnte Kö seine Wahnsinnserie ausbauen, er bezwang sowohl Schildmeier als auch Terrey. Ansonsten kam aber nur ein Doppelsieg der Abwehrstrategen dazu. Beim bereits feststehenden Meister aus Hagenburg konnte sogar nur ein einziger Punkt geholt werden. Hier holten die beiden Hartmuts den Doppelpunkt. Kö musste seine ersten Niederlagen der Rückserie hinnehmen. Gegen Kahle war es aber ein hauchdünnes Ding, was mit ein wenig mehr Glück ein Sieg hätte werden können. Die anderen Spiele waren schon erschreckend deutlich, allerdings war die Motivation an dem Tag auch nicht die Höchste. Gegen Wölpinghausen im letzten Spiel musste die Erste leider auf Kö verzichten. Manni sprang ein, aber am Ende ist der Samstag einfach kein geeigneter Punktspieltag für die Erste. Am Ende standen 5 Spiele auf der Habenseite, aber bis zum Punktgewinn fehlte schon noch ein Stück.

Somit sprang am Ende ein 5ter Platz raus, was bei einem positiven Punktekonto von 21:19 Punkten aller Ehren wert ist. Somit geht es im nächsten Jahr wieder in der Bezirksliga weiter (laut Mannschaftsführer die gefühlte 100te Saison - vielleicht ein ganz klein wenig übertrieben). Zu Erwähnen ist auf jeden Fall noch die 14:2 Bilanz von Kö an Position 1. Das ist laut click-TT immerhin Position 2 - in Worten zwei - der Spielerrangliste. Ansonsten konnte keiner eine positive Bilanz vorweisen. Daraus resultiert auch die nur 8:12 Rückrunde nach der sehr guten 13:7 Hinrunde.

Dem aufmerksamen Leser der Website wird aufgefallen sein, dass die Erste länger nichts von sich hören lassen hat. Darum hier nun die Berichterstattung der beiden fehlenden Spiele.

Part 1 - TSR I - Tündern IV - 9:Daniel

Nein, das ist kein Tippfehler. Daniel reißt zuerst Fritz mit in den Niederlagensumpf im gemeinsamen Doppel, bevor er in zwei Einzeln (zum Glück kommt nur eins in die Wertung) ohne Satzgewinn bleibt. Die Mannschaftskollegen halten sich unbeschadet, auch wenn dazu teils 5 Sätze nötig sind. Gegen den Tabellenletzten war dies aber nur ein Pflichtsieg.

Part 2- TSR I - Hameln 4:9

Kö nicht fit (Rückenaua), Dietmar mit Armaua, Hartmut mit Nachwehen der Erkältung, Willi durch die Niederlagen in der Seniorenliga mit angeknackstem Selbstbewusstsein, Fritz hatte bestimmt auch was und Daniel im Niederlagenstrudel. Keine guten Voraussetzungen, Hameln landete in den letzten Jahren eigentlich immer in der Tabelle vor uns, aber in den direkten Duellen sah es gut aus. Aber nicht an diesem Tag. Auch Hameln musste auf einen Spieler verzichten, aber dafür war Eulert am Start, der in der Vorrunde noch Stammkraft war und mit Herrn Lau kam diesmal auch ein alter Bekannter zum Zug. Edgar verstärkte die Erste. Doppel wurden auf Risiko gestellt. Doch das Abwehrdoppel konnte sich nicht wie erhofft gegen Dullweber/Behrens durchsetzen, so dass nur Hartmut/Fritz an Doppel 3 gesetzt, deutlich gegen Webel/Eulert durchsetzen konnten. Das obere Paarkreuz diesmal mit Willi und Dietmar, aber die erste Einzelrunde sieht eine unglückliche Niederlage von Willi gegen Dullweber und Dietmar ohne Chance gegen Behrens - keine Sicherheit. Die Mitte legt gut los, aber Hartmut verliert noch in 4 gegen Lau und Fritz kann die 2:0 Satzführung gegen Köller nicht ins Ziel bringen. Daniel kommt gegen Eulert zwar in die Verlängerung des 5ten Satzes, aber den Punkt holt der Gegner. Nur auf Ersatzmann Edgar ist Verlass. Er ist der einzige Spieler, der es in der ersten Einzelrunde schafft einen Sieg zu holen. Gegen Webel kann er einen knappen 5-Satz-Sieg verbuchen. Der Mann war bis dato ungeschlagen. Respekt. Die beiden Abwehrrecken treffen nun auf die scheinbar besser passenden Gegner, 2 Punkte und ein Mini Lebenszeichen der Ersten. 4:7. Geht da noch was? Nein, die Mitte mit Hartmut und Fritz heute nicht in Form. 2 3-Satz-Niederlagen besiegeln die Niederlage. Verschmerzbar, aber trotzdem ärgerlich.

Der Spielbericht zum Spiel der Ersten am 31.01. fehlt noch. Leider ist hier nicht besonders viel positives zu berichten. 2 von 3 Doppeln gingen im 5ten weg und die beiden Hartmuts hatten am Ende des Satzes immer 2 Punkte zu wenig. In den Einzeln konnte lediglich Hartmut und Fritz punkten. Kö konnte gegen Hartmann den Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen und in 5 knappen Sätzen gewinnen. Fritz besiegte Ersatzmann Krechlok in 4 Sätzen. Einen Punkt konnte Kö noch verbuchen durch einen kampflosen Sieg gegen Schneeloch. Dieser hatte in einem sehr engen Match gegen Willi wohl zuviel Kraft gelassen. Morgen geht es Tündern IV, da sollte wieder was auf der Habenseite des Punktekontos zukommen.

2x musste die Erste in der Woche antreten. Montag ging es nach Hohnhorst. Eine enge Halle, die normalerweise einen nicht unbeträchtlichen Heimvorteil bietet. In den Pokalspielen gab es dort auch schon Niederlagen. Kö mit seiner Premiere in dieser Halle. Und es läuft einfach an diesem Abend. Direkt voll durchgestartet mit einem 3:0 nach Doppeln. Nur Willi und Dietmar kosten es über die komplette Distanz aus, bevor sie Schönfelder/Jahn zur Verzweiflung gebracht haben. Danach sogar 4 blitzsaubere 3:0 Siege. Kö sehr sicher, Killer-Willi bringt Schönfelder an den Rand der Verzweiflung. Dietmar greift phasenweise sogar sicher und punktbringend an. Hartmut hat am Ende des Satzes einfach immer die Nase vorn. Nur das untere Paakreuz tanzt aus der Reihe. Fritz mit einem harten Ringen gegen Ersatzmann Remus und Daniel kämpft gegen seinen Angstgegner Dr. Simon. Fritz kann seine Partie im 5ten für sich entscheiden, wohingegen Daniel wieder im 5ten verliert. Dadurch darf kö noch was für sein Punktekonto tun und Schönfelder auch in 3 Sätzen besiegen. Das neue Motto lautetet unter Motto etwas scherzhaft: Ab nun spielen wir um den Aufstieg.

Freitag nun das erste Heimspiel der Rückserie gegen Rodenberg. Eine fast komplett veränderte Mannschaft reiste im Gegensatz zum Hinspiel (8:8) an. Lediglich Müser, Meier und Schäfer blieben übrig. Dafür kehrte "Puffi" Köhler wieder zurück aus Berlin und mit Hebner und Simon kam das obere Paarkreuz der 2ten zum Einsatz, die immerhin in der 1. Bezirksklasse starten. Doch diesmal hagelte es etwas überraschend direkt ein 0:3 nach den Doppeln. Doch das obere Paarkreuz zeigte eine Reaktion. Kö haderte das ganze Spiel mit sich selbst, aber am Ende hatte er Müser den Zahn gezogen. Willi brauchte 2 Sätze um zu seiner gewohnten Sicherheit zu finden. Aber er drehte das Spiel gegen Köhler noch zu einem Sieg. Ist der Mann überhaupt nicht zu bezwingen? Die Mitte sah die Revanche von Dietmar gegen Schäfer. Im Hinspiel noch eine teils unglückliche Niederlage, setzte es diesmal eine 0:3 Niederlage ohne echte Chance auf mehr. Hartmut aber setzte sich gegen Meier durch. Das untere Paakreuz mit gutem Start gegen die beiden Ersatzverstärkungen. Aber nach gewonnenem ersten Satz verloren beide noch. Somit nur ein 3:6 nach der ersten Einzelrunde, die 3 Doppel hängen nach. Kö schlägt auch Puffi, aber was ist am Nachbartisch los? Willi nur mit einem Punkt im ersten Satz und auch der zweite geht weg. Doch Willi fightet und Müser mit Konzentrationslücke. Satzausgleich. Doch im 5ten trifft Müser wieder und zieht Willi den Zahn. Schade. Hartmut findet auch keine Einstellung zum unorthodoxen Spiel Schäfers mit seiner langen Noppe. Dietmar noch mit einem leisen Lebenszeichen durch den am Ende sicheren Sieg gegen Meier. Aber das untere Paarkreuz enttäuscht heute komplett. Fritz geht über die volle Distanz gegen Hebner, am Ende aber ein 9:11 nach einer nicht mehr belohnten Aufholjagd im 5ten. Da kommt Daniels desolate Leistung nicht mal mehr auf den Spielberichtsbogen. Mund abputzen, Aufstiegsträume wieder aus den Köpfen raus.   

Termine

22.08.2018 - 18:30 Uhr
Vorstandssitzung