Für das zweite Spiel am 25.9. gegen Steinbergen wieder in eigener Halle hatte Heinz nach dem Studium der Mannschaftsmeldung auf click-TT eine extrem schlechte Prognose abgegeben. Erfreulicherweise wurde er durch den Spielverlauf genauso extrem wiederlegt. In den Doppeln waren dieses Mal Wilfried und Jan-Philip erfolgreich, währen sowohl Anja und Heinz als auch Sebastian und Mario mehr oder wenig chancenlos waren. Heinz leistete sich dann gegen Krauß nach dem Spielverlauf nur einen unnötigen Satzverlust und Wilfried erkämpfte sich mit kluger Taktik und Kampfgeist einen Sieg über Dieter Kley, den mit 1458 Punkten besten Spieler der Liga (er selbst hat einen Wert von 1225). Das war in der Tat eine ausgezeichnete Vorstellung! Siggi erwischte keinen guten Start und war gegen Beate Mast hoffnungslos unterlegen. Bei Anja sah das nach zwei verlorenen Sätzen gegen Woldt ähnlich aus, aber sie gewann knapp Satz drei und brachte im vierten Satz mit einem 21:19 das Zählgerät an seine Grenzen. Leider konnte sie im Entscheidungssatz nicht nachlegen. Auch Volker startete gegen Manuela Rees optimistisch mit einem knappen 15:13. Als sich der Pulverdampf verzogen hatte, mussten allerdings die nächsten drei Sätze mit insgesamt 26:34 Punkten gegen ihn in das Spielprotokoll geschrieben werden. Jetzt war es an Jan-Philip, seine Mannschaft mit einem Sieg zum 4:5 zu befördern. Er löste diese Aufgabe mit einer sehr guten Leistung ohne Satzverlust, prima! Nun musste Heinz zeigen, dass man auch mit einem Offensivspiel und 1311 TTR-Punkten gegen Kley gewinnen kann. Der erste Satz gab mit 10:12 noch keine wirkliche Antwort, der zweite mit 12:10 auch nicht. Den 3. Satz verspielte er mit 6:11: der 1:2-Satzrückstand macht Sorgen. Erst in den nächsten beiden Sätzen hatte er eine erfolgreiche Antwort gefunden, als er sein Spiel auf passiv umstellte und nur noch wenige Offensivbälle einstreute. Zwei ungefährdete Siege und ein resignierte Gegner waren der Lohn. Auch Wilfried machte seinen zweiten Sieg perfekt, da war der verlorene erste Satz nur ein kleiner Schönheitsfehler. Zwar schaffte Siggi gegen Woldt eine 2:1-Führung, das war es schon, denn 12 Punkte aus zwei Sätzen sind leider zu wenig. Auch im Damenduell gegen Anja setzte sich Beate Mast durch, hier in vier Sätzen. Volker konnte im drittletzen Spiel des Abends leider nicht punkten und so stand es vor den letzten beiden Spielen 6:8. Eine prekäre Situation für die VIERTE und ein starker Druck auf die Akteure, die noch an den Tisch müssen. Zunächst Jan-Philip gegen Manuel Reese. Und er macht das gut. Führt 2:1, verliert knapp und unnötig mit 12:14 im Vierten und macht dann konzentriert im Entscheidungssatz alles klar, erfreulicherweise ohne Nervenkitzel. Und das Doppel 1? Geht nach Satzverlust mit 2:1 in Führung, verliert den vierten und spielt im Entscheidungssatz glücklicherweise recht stabil und ohne unnötige Risiken. Das wars, Sieg und Unentschieden. Und wie war das mit der Prognose? Nun ja, der Gast spielte ohne Fenja Henschel (TTR 1398), Sina Vogt (TTR 1374) und Eva-Maria Mast (TTR 1296). Noch mal zur Erinnerung: Rabe 1224, Böhne 1311!!


Termine

Keine Termine