Am gestrigen Freitag den 13ten machte sich die Erste auf den Weg nach Bad Münder um gegen die dortige Erstvertretung die Rückrunde der Saison 2016/2017 einzuläuten. Die üblichen Spekulationen auf dem Hinweg deuteten auf ein spannendes Spiel mit ungewissem Ausgang hin. Beide Mannschaften tummeln sich im Mittelfeld und traten auch in Bestbesetzung an. Der Start gelang vielversprechend. Alle 3 Doppel konnten gewonnen werden, dabei mussten Fritz/Daniel aber einen 0:2 Satzrückstand aufholen, aber dank einer  leichten Steigerung des eigenen Spiels und einem unerklärlichen Nachlassens des Gegners gelang dies. Im oberen Paarkreuz wurden mal direkt 2 Punkte draufgepackt. Kö sicher gegen Waßmuth und auch Willi, der in der Rückrunde nun im oberen Paarkreuz den Gegnern das Fürchten lernen will, gewannen ihre Spiele sicher. In der Mitte dann aber 2 Niederlagen, Hartmut findet kein Mittel gegen Bannert und Dietmar muss dem jungen Simko gratulieren. Unten Daniel desolat mit deutlicher Niederlage gegen Grothe, aber Fritz holt den sechsten Punkt für die Erste gegen Dorn. Somit ein 6:3 nach der ersten Einzelrunde. Kö auch gegen Severit ohne Probleme, da war die Dusche eher Wellness denn Reinigung. Willi hingegen muss gegen Waßmuth auf die Zähne beissen. Aber Ende zieht er Waßmuth den Zahn. Als Dietmar Bannert besiegt, steht der überraschend deutlich 9:3 Sieg fest. Ab nun spielen wir um den Aufstieg mit, war der nicht ganz ernstgemeinte erste Kommentar. Anschließend wurden die verbrauchten Kalorien mit einer Currywurst/Pommes wieder aufgefüllt, bevor es aus dem mittlerweile verschneiten Bad Münder wieder nach Hause ging. Montag geht es direkt weiter. Hohnhorst lautet das Ziel und auch dort wollen wir die Punkte mitnehmen.

Unsere 1. weibliche Schülerinnen-Mannschaft wurde Staffelsieger der 1. Kreisklasse Vorrunde. Ungeschlagen mit 12:2 Punkten konnte der 1. Tabellenplatz gesichert werden. Herausragend auch die Bilanz von Emily Reese, die Position 1, eine weiße Weste mit 12:0 Siegen durch die Saison.

Die Mannschaft besteht aus Emily Reese, Tabea Schulz, Aileen Schaar und Leonie Krüger. Aber auch Malina Janze kam zu 2 Einsätzen.

Das Los TSV Steinbergen war nicht gerade ein Traumlos. Der Absteiger aus der Bezirksliga hat mit Marcel Nottmeier einen absoluten Topspieler. Auf der Hinfahrt wurde also über die Möglichkeiten gesprochen, doch die Theorie zeigte bereits nur geringe Chancen auf. Das Spiel selber bot die 1-Punktvorgabe für die Steinberger, obwohl die Summe der TTR-Werte der eingesetzten Spieler für die Steinberger sprach: 6730 : 6617. Gleich der Beginn zeigte aber die Probleme. Willi musst sich gegen den unbequemen Spielstil Ehlerts ganz schön quälen und Hartmut fand gegen Böger kein dauerhaftes Mittel. Auch Daniel gegen Nottmeier und Fritz gegen Bader mussten dem Gegner gratulieren. Somit 1:3 nach der ersten Einzelrunde. Die nächste Runde brachte ein 2:2. Willi überraschend deutlich gegen Böger, auf den Mann ist Verlass. Hartmut deutlich gegen Bader. Fritz verliert gegen Nottmeier und Daniel schon mit einer vorentscheidenden Niederlage gegen Ehlert, zu 9 im 5ten. Die dritte Einzelrunde mit einem 3:1 und somit zum Ausgleich. Hartmut gegen Ehlert, Fritz auch sicher gegen Böger, Daniel überraschend deutlich gegen Bader. Nur Willi muss Nottmeier gratulieren. Sollten am Ende die Sätze entscheiden. Nein, die nächsten 3 Einzel gehen weg. Hartmut gegen Nottmeier, das war eingerechnet. Willi startet gut gegen Bader, aber am Ende ohne Chance. Daniel gegen Böger ideenlos und ohne Durchschlagskraft. Somit konnte Fritz sein Wunschspiel gegen Ehlert, so auf der Hinfahrt ewähnt, nicht mehr bestreiten. Dumm gelaufen. Mit ein wenig Glück hätte es für die nächste Runde reichen können. 

Im Heimspiel am 2.12. gegen den Tabellenletzten Post SV Stadthagen III wollte die VIERTE unbedingt einen Sieg! Da aber mit Anja und Volker die Nr. 3 und 5 nicht zur Verfügung standen, war das Vorhaben schon mal leicht erschwert. Auch der Auftakt mit nur einem klaren Sieg des neu formierten Doppels aus Junior Max und Senior Heinz und zwei ebenso klaren Niederlagen von Siggi und Jan-Philipp sowie Nario und Sebastian war nicht ermutigend. Wobei bei näherem Hinsehen gute Ansätze erkennbar waren. So hatten Siggi und Jan-Philipp im ersten Satz einen Lauf und verloren denkbar knapp und Max mit Partner Sebastian holten sich den ersten Satz und verloren die beiden nächsten erst auf der Zielgeraden. Anschließend konnte Heinz trotz immer noch leichter körperlicher Einschränkung seinem Gegner ein offenes Spiel liefern, dass er erst im Entscheidungssatz durch zwei „Glückstreffer“ von Bosanic verlor. Siggi hatte zumindest im ersten Satz gegen Sodtke Möglichkeiten und auch der zweite war knapp, ein Sieg war aber nicht drin. Max hatte dann keine Probleme, während sich sein Vater nebenan zwar mühte, aber deutlich verlor. Es folgten zwei nette Überraschungen auf Rusbender Seite. Zunächst erkämpfte sich Sebastian eine 2:0 Satzführung, verlor Satz drei knapp, war dann aber wieder ganz konzentriert und konnte sich zu Recht über seinen feinen Punkt freuen. Was Jan-Philipp ablieferte, war in der Tat eine kleine Sensation. Klever, technisch und taktisch überzeugend, ließ er sich vom Spielstand nicht beeinflussen und siegte voll verdient nach einem Klassespiel über die volle Distanz. Das war Spitze! Im Spitzenspiel fand Heinz kein wirkliches Rezept gegen die Kontertaktik seines Gegners und blieb ohne Satzgewinn. Ähnlich ging es auch Siggi, der nicht die Spur einer Chance hatte. Max hatte es dann schwer, sich auf das unorthodoxe Spiel von Seifert einzustellen, bis er sein Spiel mit Hilfe seiner Coaches Edgar, Karsten und Heinz umstellte, es aber doch schaffte, im Entscheidungssatz fast alles zu vergessen und diesen erst mit Zittern in der Verlängerung gewann. Mario konnte sich in seinem zweiten Einzel ohne Satzverlust schadlos halten und Sebstian sogar seinen zweiten Sieg einfahren. Auch Jan-Philipp gelang dieses Kunststück. So ging es dank der tadellosen Leistung im mittleren und unteren Paarkreutz, die die desaströse Leistung der beiden Spitzenspieler ausgleichen konnten, bei einer  8:7-Führung der VIERTEN im Abschlussdoppel um die Frage: Unentschieden oder Sieg. Es sollte ein Krimi werden und ein hochklassiges Spiel. Erster Satz deutlich für Rusbend, zweiter Satz überflüssig vergeben - also für Stadthagen, dritter Satz knapp für Rusbend, vierter Satz trotz komfortabler Führung der Rusbender für Stadthagen, Entscheidungssatz mit unnötig vielen „Glücksbällen“ wieder für Stadthagen. Max sauer, Heinz durchaus auch aber um 22:45 war „der Drops gelutscht“ wie Chef Siggi immer so schön sagt und das war aus Sicht der „VIERTEN“ leider nur ein Unentschieden.

Am 5.12. war im letzten Punktspiel der Tabellenzweite TSV Algesdorf zu Gast. Wegen Chancenlosigkeit hatte Siggi Mario und Sebastian an die Dritte aus geliehen und so kam mal wieder Astrid zum Einsatz und auch Jan-Philipp. Im ersten Doppel starteten Anja und Heinz erst einmal enttäuschend. Dann aber kam eine deutliche Steigerung zustande die zum Satzgewinn führte. Nachdem die beiden den 3. Satz unnötigerweise noch knapp abgeben musste, spielte sich anschließend Anja fast in einen Rausch. Zwei klare Satzerfolge waren der Lohn und es stand 1:0 für die VIERTE. Die beiden anderen Doppel Astrid und Siggi sowie Jan-Philipp und Volker waren erwartungsgemäß chancenlos. Nach der klaren Niederlage von Heinz und der (unnötigen?) von Siggi hatte auch Anja wenig zu bestellen. Volker dagegen stellte sich nach Verlust der ersten Satzes gut auf seinen Gegner ein und ging 2:1 in Führung. Dann verließ er aber wieder seine Linie, was auch an der taktischen Umstellung seines Gegners lag, und verlor letztendlich im Entscheidungssatz. Auch Astrid und Jan Philipp konnten gegen ihre Gegner nicht viel ausrichten. In einem spannenden und wechselvollen Spiel gelang Heinz im Spitzenspiel letztendlich ein verdienter Sieg bevor Siggi sich in den ersten drei Sätzen gegen die Kampfmaschine Özder mächtig Mühe gab, den vierten Satz fast resignierend abgab und damit für den Endstand von 2:9 sorgte.

Das wars für die VIERTE, zumindest was die Spiele angeht. Wie gewohnt gibt es noch einen Abschluss und der findet am 16.12. statt, erst in der „Falle“ und dann auf dem „Eis“.

hb

Zum Abschluss der Hinrunde standen noch 2 Reisen in den Hamelner Raum auf dem Programm. Am 25.11. ging es wieder nach Tündern. Neben der Dritten spielt auch die 4te aus Tündern in der Bezirksliga. Zum Auftakt gelang der 4ten ein Sieg im direkten Duell mit der 3ten, danach aber gab es aber keine Punkte mehr, so dass die Erste als Favorit nach Tündern reiste. Der Auftakt brilliant. Alle 3 Doppel konnten gewonnen werden. Hartmut aber mit einer leichten Verletzung und nach einem ersten gewonnen Satz gegen Harting, dann nicht mehr erfolgreich. Hardy musste gegen Lambrecht an den Tisch. Dieses Spiel zeigte ein wenig die Verunsicherung. In den langen Ballwechseln gefühlt kein Punkt für ihn und somit musste er auch im 5ten die Segel streichen. Nix da mit dem Druchmarsch. Die Mitte aber dann mit 2 blitzsauberen Siegen. Unten 1:1. Daniel schaffte es nicht eine 2:1 Satzführung und 6:2 im 4ten in einen Sieg münden zu lassen. Kopfprobleme? Dietmar aber sehr sicher gegen Demir. 6:3 nach der ersten Einzelrunde. Oben dann Kö wie verwandelt gegen Harting, eine kleine Lehrstunde für de Gegner. Hartmut tritt zum 2ten Spiel nicht mehr an. Doch die überragende Mitte macht in diesem Spiel den Sack zu. 9:4 - 11:7 Punkte, das bringt Sicherheit für das letzte Spiel.

Dies findet am 02.12. in Hameln statt. Der dort ansässige Tabellenzweite mit einer sehr guten Runde. Die Doppel diesmal nicht so erfolgreich. Nur die beiden Hartmuts bringen einen sicheren Sieg nach Hause. Dietmar/Willi und Fritz/Daniel verlieren leider beide im 5ten Satz. Oben ein 1:1. Hartmut gut gegen Dullweber am Ende aber ist Dullweber der sichere Angreifer. Kö ziemlich sicher gegen Köller. Die Mitte bringt diesmal die 2te Einzelniederlage in der Mitte für Willi gegen Mohns-Ripke. 2 hohe Satzführungen kann sie nicht in einen Satzgewinn umwandeln. Der 3te dann aber schnell weg. Fritz hingegen kann sich in 5 knappen Sätzen gegen Behrens durchsetzen. Wichtiger Punkt. Unten verliert Daniel gegen Eulert in 3 Sätzen, obwohl dieser mit sich selbst kämpft. Dietmar gegen Webel, ein interessantes Duell. Erst am Ende hat Dietmar Webel den Zahn gezogen und gewinnt den 5ten Satz sicher. 5:4 für Hameln nach Halbzeit. Hartmut gewinnt dann gegen Köller, der sich eine Verletzung zuzieht, aber weiterspielt. Hartmut nur im 3ten ein wenig zu lethargisch, am Ende aber der Punkt. Hardy gege Dullweber. Das sind schon gut anzuschauende Spiele. Auch hier 5 lange Sätze aber mit dem besseren Ende für unsere Nummer 1. Die Wende ist also geschafft. Die Mitte wieder 1:1. Diesmal Fritz ohne Chance gegen Mohns-Ripke. Aber Willi zieht Behrens den Zahn, einfach immer wieder den Ball auf den Tisch bringen. Unten dann der schnelle Sieg von Dietmar gegen Eulert und somit schon mal ein Punkt für die Erste. Am Nachbartisch kämpft Daniel gegen Webel. Dieser doch geschwächt vom langen Spiel gegen Dietmar macht ein paar mehr leichte Fehler als sonst. Daniel gewinnt die ersten beiden Sätze. Im 3ten dann aber die Flatter von Daniel. Und auch im 4ten wird es nach Führung immer enger. 2 vergebene Matchbälle bei 10:8. Ohoh, aber irgendwie zittert er das Spiel nach Hause. 9:6 Auswärtssieg - jawoll. 13:7 Punkte, eine sehr gute Hinrunde geht zu Ende.

Willi und Dietmar mit sehr, sehr guten Serien. 16:3 für Willi und 12:3 für Dietmar. Das sind Platz 2 und 1 in der Paarkreuzrangliste. Kö ausbaufähig, Hartmut im Rahmen, Fritz am Ende noch ausgeglichen. Daniel muss sich steigern. Doppel zufriedenstellend. Da kann man beruhigt in die Rückrunde gehen. Am Dienstag geht es noch im Pokal nach Steinbergen. Schwierige Aufgabe.

Termine

22.08.2018 - 18:30 Uhr
Vorstandssitzung